Effiziente Fördersysteme für Schlämme und Schüttgüter

Mit Hilfe unserer leistungsstarken und vielfältigen Fördersysteme bieten wir Ihnen effiziente Lösungen für die horizontale bis hin zur vertikalen Förderung verschiedener Schüttgüter an.

Spiralförderer

Als geschlossene Fördersysteme für unterschiedliche Medien in einfacher Bauweise. Von horizontaler bis hin zur vertikalen Förderung.

Unsere Spiralförderer sind speziell für den Transport von schweren Materialien, wie zum Beispiel Schlamm, geeignet. Der endlose Wendelbaum besitzt kein Kernrohr und kann somit auch nicht durch anhaftendes oder zopfendes Material verstopfen. Auch schwierige Fördermedien, wie Bioreststoffe, stark zopfendes Rechengut oder Faserstoffe lassen sich problemlos fördern.

Vorteile

  • Geringer Energieeintrag bei großen Förderleistungen.

  • Hygienische Verhältnisse werden verbessert durch ein geschlossenes Fördersystem.

  • Einfache, kompakte Bauweise mit wenigen Bauteilen.

  • Reversierbarer Betrieb möglich.

  • Platzsparende Aufstellung/Bauweise.

  • Zwischenabwürfe einfach gestaltbar.

  • Die Abmessungen sind variabel und werden je nach Anwendungsfall angepasst.

Spiralfoerderer
  • Transport für Schüttgüter aus kommunalen und industriellen Anlagen
  • eingedickte, entwässerte, getrocknete Schlämme
  • Sand und Sand-Wassergemische
  • Zopfende Materialien wie z.B. Rechengut, Bioreststoffe
  • Müllsortierung
  • Papier- und Lebensmittelindustrie
  • Verschiedene Trogvarianten: U-Trog, V-Trog, Doppel und Mehrfachtröge
  • Förderer als Abzugsförderer oder reine Transportschnecke
  • Einfach-, Doppel- und Mehrfachspiralen in links- und rechtsgängigen Ausführungen
  • Verschiedene Lager- und Antriebsmöglichkeiten
  • Beliebige Einbaulage (von 0° Steigung bis zu 90° Steigung)

Trichter, Schurren, und Vorlagebehälter, Schwenk-, Dreh- und Hubfahrwerke, manuell oder elektrische Fahrkörbe, Schieber, Zwischenabwürfe, Mobile Förderer, Schalt- und Steuerelemente, Entwässerung- bzw. Presszonen, Drehzahlüberwachung, Überfüllsicherung, Isolierung – Kühlung – Beheizung

Vorrichtung zur Förderung und Siebung

Die Vorrichtung bringt Förderung des Materials und Siebung von Störstoffen in einer Maschine zusammen.

Der aus dem Bunker ausgetragene Klärschlamm wird vom Förderer aufgenommen und bis hin zur Siebeinheit gefördert. Durch die stetige Förderung wird der Klärschlamm durch die Siebvorrichtung gepresst, wobei Störstoffe, die eine definierte Größe überschreiten, von der Siebvorrichtung zurückgehalten und über entsprechende Messtechnik detektiert werden. Die Ausschleusung erfolgt über großzügige Revisionsöffnungen.

Vorteile

  • Einfache, kompakte Bauweise mit wenigen Bauteilen.

  • Reversierbarer Betrieb möglich.

  • Platzsparende Aufstellung/Bauweise.

  • Maschenweite der Siebung variabel, auch im eingebauten Zustand.

  • Nachrüstsatz für bestehende Anlagen.

  • Die Abmessungen sind variabel und werden je nach Anwendungsfall angepasst.

Siebschnecke
  • Verschiedene Trogvarianten: U-Trog, V-Trog, Doppel- und Mehrfachtröge für den Aufgabebereich
  • Förderer als Abzugsförderer oder Transportschnecke
  • Einfach-, Doppel-, und Mehrfachspiralen in links- und rechtsgängigen Ausführungen mit und ohne Kernwelle
  • Verschiedene Lager- und Antriebsmöglichkeiten Vorzugseinbaulage horizontal (leichte Schräglage möglich)
  • Durchmesser von ca. 300 – 800 mm
  • Förderleistung bis 50 m³/h und mehr
  • Maschenweite des Siebs je nach Schlammeigenschaften und Störstoffrate austauschbar

Trichter, Schurren und Vorlagebehälter, Bunker/Silo rund oder eckig, Hubfahrwerke, manuell oder elektrische Fahrkörbe, Schieber, Schalt- und Steuerelemente, Drehzahlüberwachung, Überfüllsicherung, Isolierung – Kühlung – Beheizung.

  • Annahme, Transport und Störstoffentnahme von Fremdschlämmen
  • Kommunal entwässerte Schlämme
  • Industriell entwässerte Schlämme

Siebgutförderer

  1. Antriebseinheit mit Getriebemotor und Abdichtungspaket
  2. Troglänge, richtet sich nach der Austragsöffnung im Bunker/Silo oder der Größe des Einlauftrichters
  3. Sieb- und Druckeinheit
  4. Pressrohr, richtet sich nach dem jeweiligen nachgeschalteten Förderorgan
  5. Durchmesser, richtet sich nach der geforderten Förderleistung

Option:
Stabile Unterkonstruktion, bzw. entsprechende Stützen, Hubvorrichtung der Antriebseinheit zur Erleichterung von Wartungsarbeiten.

Containerverladetechnik

Bewegliche Fördersysteme für Materialtransport direkt zur Containerverladung, Containerwagen zur einfachen Handhabung der Container, Sonderlösungen mit integriertem Austragssystem.

Vorteile

  • Zeit- und Personalersparnis durch voll automatisierte Verladung direkt in die Container.

  • Zeitaufwendiges Ausrichten der Container entfällt.

  • Schüttgüter aus kommunalen und industriellen Anlagen
  • Sand
  • Zopfende Materialien, z. B. Rechengut
  • Schlämme aus Kläranlagen
  • Papierindustrie
  • Lebensmittelindustrie
  • Bioreststoffverwertung
  • Müllsortierung

Bewegliche Fördersysteme:

Die Befüllung der Container erfolgt von oben durch ein verfahrbares Fördersystem. Mit Spiralförderern oder mit Förderbändern. Weitere Möglichkeit: Spiralförderer/Förderband auf ein Drehwerk montiert, das von Hand oder motorisch angetrieben in beliebige Richtungen schwenken kann.

Bewegliche Containersysteme:

Die Befüllung der Container erfolgt durch ein starres Fördersystem. Zum Verfahren der Container werden Containerwagen eingesetzt, die von Hand oder automatisch durch motorischen Antrieb auf einer Schienenanlage fahren, oder spezielle Hebezeuge, um die Container zu transportieren.

Spezielle Container:

Spezialcontainer mit vier innenliegenden Spiralen zur Verladung des Mediums. Mit Planenabdeckung und Ablaufleitungen. Installation von handbetätigten Schiebern an den Austragsöffnungen. Durch Aufstellung auf einem verfahrbaren Containerwagen kann hier ein mobiles System erstellt werden.

Förderbänder

Fördersysteme für schonenden Materialtransport, bei geringem Platzbedarf. Sehr lange Förderwege können mit nur einem Förderorgan überbrückt werden.

Unsere Förderbänder werden als kräftige Stahlblechkonstruktionen oder in Rohrrahmenkonstruktion hergestellt. Je nach Förderaufgabe sind zwei- oder mehrteilig gemuldete oder flache Bandstrecken möglich. In der Regel wird die Umlenkstation als Gurtspanntrommel ausgebildet. Der Antrieb erfolgt über Getriebemotoren als Aufsteckmotoren bzw. Kettenantriebe oder durch sehr platzsparende Trommelmotoren. Gurtbreiten bis zu 1.000mm möglich.

Vorteile

  • Schonende Förderung des Mediums

  • Geringer Energieeintrag bei großen Förderleistungen

  • Reversierbarer Betrieb möglich
  • Platzsparende Aufstellung/Bauweise durch niedrige Bauhöhen

  • Nur ein Förderaggregat nötig bei sehr langen Förderwegen

  • Die Abmessungen sind variabel und werden je nach Anwendungsfall angepasst

  • Schüttgüter aus kommunalen und industriellen Anlagen
  • Schlämme aus Kläranlagen
  • Transport für Schüttgüter aus kommunalen und industriellen Anlagen
  • eingedickte, entwässerte, getrocknete Schlämme
  • Sand und Sand-Wassergemische
  • Zopfende Materialien wie z.B. Rechengut
  • Bioreststoffe, Müllsortierung
  • Papier- und Lebensmittelindustrie
  • Zopfende Materialien, z. B. Rechengut
  • Mulden- oder Flachbänder
  • Kurven und teleskopierbare Förderbänder
  • Winkel und Z-Förderbänder
  • Glattgurte, Wellkanten- und Stollengurte
  • Öl-, fett-, chemikalienbeständige Gurte
  • Mobile Bänder

Trichter, Seitenleisten, Ober- und Untergurtabdeckungen, verschiedene Gurtreinigungssysteme, Pflugabstreifer, Klingen und Federlamellenabstreifer oder Bürstenwalzen, Schalt- und Steuerelemente, Dreh- und Schieflaufwächter, Fahrkörbe, Schwenk-, Dreh- und Hubfahrwerke manuell und elektrisch.

Trogkettenförderer

Als geschlossene Fördersysteme für hohe Förderleistungen. Ausführung als Stetigförderer. Materialbeförderung bis über 90°.

Der Trogkettenförderer ist ein Stetigförderer mit rechteckigem Querschnitt. Der Aufbau kann waagerecht bis schräg erfolgen. Das Schüttgut wird an der Spannstation aufgegeben. Die Förderkette läuft auf einem verschleißarmen Boden und transportiert das Material im Ober- oder Untertrum bis zur Antriebsstation, wo es abgeworfen bzw. an weiterfahrende Förderorgane übergeben wird.

Die Bauform der Förderkette ist auf das jeweilige Schüttgut zugeschnitten und wird, wie die gesamte Auslegung des Förderers, auf die Aufgabenteilung hin ausgewählt. Der Antrieb der Förderkette erfolgt über eine wälzgelagerte Welle mit Kettenstern, die von einem Getriebemotor mit zusätzlichem Rollenkettentrieb angetrieben wird.

Nach dem Abwurf des Schüttgutes läuft die Förderkette leer und wird über Führungsschienen bis zur Spannstation geleitet. Dort wird sie über eine Umlenktrommel wieder in Förderrichtung umgelenkt. Diese Trommel ist in einem federbelasteten Schlitten wälzgelagert. Die Federn sind beidseitig angeordnet und können mittels Gewindestangen vorgespannt werden. Zur Stillstandsüberwachung ist an der Umlenktrommel ein Sensor installiert.

Vorteile

  • Hohe Förderleistungen
  • Schonendender Materialtransport
  • Kein Energieeintrag beim Winterbetrieb
  • Platzsparende Aufstellung / Bauweise
  • Hygienische Verhältnisse werden (auch bei der Wartung) verbessert durch ein geschlossenes Fördersystem
  • Abmessungen sind variabel und werden je nach Anwendungsfall angepasst.
Trogkettenförderer
  • Ober- und Untertrumkettenförderer
  • Ein- bzw. Doppelstrangförderkette
  • Horizontale-, schräge-, vertikale-, kreisförmige oder Z-förmige Trogführung
  • Unterschiedliche Antriebsvarianten möglich
  •  Isolierungen und Beheizungen
  • Drehüberwachungen